Frankreich – Neuer nationaler Aktionsplan zur Bekämpfung des Schlaganfalls angekündigt

Dienstag, 18. Mai 2010 verfasst von admin

Auf dem Ministerratstreffen am 21. April 2010 stellte die Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot den neuen Aktionsplan zur Bekämpfung des Schlaganfalls für den Zeitraum 2010-2014 vor. Ziel des Plans ist die durch einen Schlaganfall verursachte Sterblichkeit und Behinderung bis 2014 um 6% zu verringern. Dieser Plan wird mit einem Budget von 134 Millionen Euro finanziert.

In Frankreich sterben jährlich 150.000 Personen an einem Schlaganfall, davon 10% unter 45 Jahren. 400.000 leiden an Folgeschäden des Schlaganfalls. Schlaganfälle führen jährlich zu rund 1,5 Millionen kurzen Krankenhausaufenthalten und kosten den Staat insgesamt etwa 8,4 Milliarden Euro. Ziel des Plans ist es, durch eine verbesserte Prävention, eine frühzeitige Versorgung und eine verstärkerte Forschung die Anzahl der Schlaganfälle und den Schweregrad der Folgeschäden zu reduzieren.

Die Prävention und die Information vor und nach dem Schlaganfall sollen durch verschiedene Informationskampagnen verbessert werden: gezielte Maßnahmen mit Risikogruppen, verstärkte primäre Prävention bei der gesamten Bevölkerung sowie die Erstellung von Informationsmaterial, insbesondere für Jugendliche, über die Risikofaktoren (z. B. Rauchen), die ersten Anzeichen eines Schlaganfalls und das empfohlene Verhalten.

Die Versorgung soll durch die Schaffung neuer Abteilungen für neurovaskuläre Erkrankungen (unités neurovasculaires – UNV) verbessert werden. Gegenwärtig gibt es 87 UNV, 2010 sollen 30 neue Abteilungen hinzukommen und für 2011 ist die Gründung 25 weiterer geplant. Jede regionale Gesundheitsbehörde soll einen Schlaganfall-Koordinator stellen, der für die Anpassung des Versorgungsangebots an die Bedürfnisse der Bevölkerung zuständig ist.

Die Schlaganfallforschung soll ebenfalls ausgebaut werden. Die nationale Forschung sei hauptsächlich klinisch. Die Schlaganfall-Grundlagenforschung (über die Ursachen und die Auswirkungen) sei in Frankreich ungenügend entwickelt und koordiniert, um internationalen Vergleichen standhalten zu können. Sie soll ausgebaut und interdisziplinär angelegt werden, wie beispielsweise durch die Kombination mit angewandter Mathematik, Soziologie oder Wirtschaft. Des Weiteren soll eine Arbeitsgruppe gegründet werden, um Innovationen zu fördern und die Versorgung und Therapie zu verbessern.

 

Quellen: 

- "Un budget de 134 millions d'euros contre les accidents vasculaires cérébraux", Le Point – 22.04.2010 http://www.lepoint.fr/actualites-sciences-sante/2010-04-22/plan-de-lutte-un-budg…

- "Un plan de lutte contre les accidents vasculaires cérébraux", Le Monde – 22.04.2010 http://www.lemonde.fr/aujourd-hui/article/2010/04/21/un-plan-de-lutte-contre-les… 

Redakteurin: Léna Prochnow, lena.prochnow@diplomatie.gouv.fr

 

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft idw  

 


Falls für Sie diese Information hilfreich war, freuen wir uns über eine SPENDE

 

Ähnliche Beiträge

  1. Neuer HTA-Bericht: Bluthochdrucktherapie und Diabetes
  2. Praxisleitfaden zur Akutbehandlung des Schlaganfalls
  3. iPS-Zellen sollen Parkinson-Bekämpfung erleichtern
Werbung

Rss Feed Tweeter button Facebook button Myspace button Linkedin button