Karotis-Dicke als unabhängiger Prädikator für vaskuläre Ereignisse

Freitag, 12. März 2010 verfasst von admin

Die Darstellung von Gefäßstrukturen der Halsschlagader mit hochauflösendem Ultraschall und die Messung der IMD könnten künftig sowohl in der Basisdiagnostik als auch in der Therapieplanung bei Patienten mit Atherosklerose an Bedeutung gewinnen.

Daten der CAPS-Studie (Carotid Atherosclerosis Progression Study) lassen vermuten, dass die IMD zur Bewertung des Risikos kardiovaskulärer Ereignisse auch bei Patienten, die keinen Diabetes haben, geeignet sein könnte. Neurologen der Universitätsklinik Frankfurt am Main hatten über 5.000 Patienten länger als vier Jahre beobachtet.

Bei den Patienten korrelierten die zu Studienbeginn gemessene IMD und die Zunahme der IMD signifikant mit der Häufigkeit des Auftretens der Ereignisse Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod. Bei den unter 50jährigen Patienten war die Korrelation stärker als bei den über 50jährigen

Die Wissenschafter fassen zusammen, dass die Intima-Media-Dicke in dieser Studie einen unabhängigen Prädiktor zukünftlicher vaskulärer Ereignisse darstellte.

 

 


Falls für Sie diese Information hilfreich war, freuen wir uns über eine SPENDE

 

Ähnliche Beiträge

  1. Intima-Media-Dicke spiegelt vaskuläres Risiko wider
  2. Karotis-Stenose: Operation oder Stent haben ähnliches Risiko
  3. Therapie mit AT-II-Antagonist mindert Intima-Media-Dicke
Werbung

Rss Feed Tweeter button Facebook button Myspace button Linkedin button