Vaskuläre Risikofaktoren werden vererbt

Donnerstag, 11. März 2010 verfasst von admin

Boston – Hypercholesterinämie, Hypertonie und andere kardiale Risikofaktoren

gelten gemeinhin als selbstverschuldete Folgen eines zivilisatorischen Fehlverhaltens. Ein deutlicher genetischer Einfluss ist nach einer neuen Analyse der Framingham Heart Study jedoch kaum auszuschließen. Hier hatten Kinder von Eltern, die sich eines langen Lebens erfreuten, das günstigste Risikoprofil.

Die Framingham Heart Study wurde 1948 begonnen und umfasst mittlerweile zwei Generationen. Dies ermöglicht einen direkten Vergleich von Eltern und Kindern, über den Dellara Terry von der Universität Boston berichtet. Die Geriaterin interessierte sich für die kardialen Risikofaktoren der Nachfahren der erste Framingham-Generation, die 85 Jahre oder älter geworden sind.

Aufgrund der Ergebnisse dürfen die Kinder ebenfalls auf ein langes Leben hoffen. Denn wenn ein oder beide Elternteile ein hohes Alter erreichten, haben die Nachkommen im Erwachsenenalter häufig einen normalen Blutdruck, ein optimales Verhältnis von Gesamtcholesterin zum HDL-Cholesterin und damit einen niedrigen Framingham Risk Score (er fasst alle Risikofaktoren von Alter, Geschlecht über Bildungsniveau und Rauchen bis hin zu Blutdruck Cholesterin und Body-Mass-Index zusammen). Dies traf nicht nur auf eine einmalige Stichprobe zu. Die Nachfahren konnten ihr günstiges Risikoprofil über den Zeitraum von 12 Jahren, den Terry analysierte, bewahren.

Quelle: Arch Int Med 2007;167:438-44

 

 


Falls für Sie diese Information hilfreich war, freuen wir uns über eine SPENDE

 

Ähnliche Beiträge

  1. Karotis-Dicke als unabhängiger Prädikator für vaskuläre Ereignisse
  2. Genetische Risikofaktoren
  3. Dicke Kinder haben schon Gefässe wie Diabetiker
Werbung

Rss Feed Tweeter button Facebook button Myspace button Linkedin button