Studie zu genetischen Ursachen von Krankheiten gestattet

Donnerstag, 11. März 2010 verfasst von admin

Bonn – In Deutschland ist eine der weltweit größten Studien zu den genetischen Ursachen von Volkskrankheiten gestartet.

Die Forscher wollen damit den genetischen Veränderungen auf den Grund gehen, die für insgesamt 25 Krankheiten wie extremes Übergewicht, Epilepsie, Parkinson, Alzheimer und Herzerkrankungen verantwortlich sind, wie das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) am Donnerstag in Bonn mitteilte. Dafür werden die genetischen Informationen von bis zu 25.000 Patienten und Kontrollpersonen untersucht und verglichen, um genetische Unterschiede zu identifizieren, die mit den Krankheiten verbunden sind.

Insgesamt sollen mehr als 20 Millionen Einzeldaten gesammelt werden. „Dies ist der Einstieg in eine neue Welt der Genetik, die zu der Entwicklung besserer Behandlungsmöglichkeiten führen wird“, erklärte NGFN-Koordinator Peter Nürnberg.

Zu den untersuchten Krankheiten gehören auch Essstörungen, Schizophrenie, Depression, Alkoholsucht, chronische Darmerkrankungen, Neurodermitis, Schuppenflechte, Malaria und Tuberkulose. Darüber hinaus wollen die Forscher die genetischen Ursachen der Langlebigkeit aufdecken. Die Erkenntnisse sollen helfen, die Prinzipien des Alterungsprozesses zu verstehen und neue Ansätze für die Behandlung von altersbedingten Krankheiten zu finden.

Im Gegensatz zu anderen internationalen Studienprojekten, die sich mit der Aufklärung genetischer Krankheitsursachen befassen, gehen die Forscher in Deutschland noch einen Schritt weiter. „Wir suchen auch gezielt die Verbindungen zwischen ähnlichen Krankheiten, um krankheitsübergreifende Gene zu identifizieren“, erklärte Stefan Schreiber von der Universität Kiel. Die Ergebnisse fließen letztlich in eine Datenbank ein, die für Forscher aus den Hochschulen und der pharmazeutischen Industrie zugänglich ist.
Das Nationale Genomforschungsnetz ist ein groß angelegtes biomedizinisches Forschungsprogramm, das im Jahr 2001 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung lanciert wurde. Im Mittelpunkt der Arbeiten steht die Erforschung der genetischen Ursachen von häufigen Krankheiten. © afp

 

 


Falls für Sie diese Information hilfreich war, freuen wir uns über eine SPENDE

 

Ähnliche Beiträge

  1. Studie belegt: Verlauf der Krankheit kann gebremst werden
  2. US-Studie: Erhöhtes Risiko für Morbus Alzheimer
  3. Studie: Schwarztee hilft beim Stressabbau
Werbung

Rss Feed Tweeter button Facebook button Myspace button Linkedin button