Akupunktur: Wirkung nicht von Dauer

Donnerstag, 11. März 2010 verfasst von admin

München (netdoktor.de) – Akupunktur kann gegen Bluthochdruck helfen.

Das berichtete ein Forscherteam um Dr. Frank Flachskampf (Erlangen) auf der 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

An der 6-wöchigen Studie der Wissenschaftler nahmen 140 Männer mit Bluthochdruck teil. In 22 Therapie-Sitzungen wurden 72 von ihnen mit „echter“ Akupunktur nach den Grundsätzen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) behandelt. Bei den restlichen 68 Patienten kam die so genannte Sham-Akupunktur zur Anwendung, bei der die Nadeln in Nicht-Akupunkturpunkte gesetzt werden.

Am Ende der Studie lag der diastolische Blutdruck bei der TCM-Gruppe im Durchschnitt um 3,0 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) niedriger als zuvor, der systolische um 5,4 mmHg.

Dagegen konnte der hohe Blutdruck bei den mit Sham-Akupunktur behandelten Patienten nicht verringert werden. Die positive Wirkung von Akupunktur bei Bluthochdruck ist aber nicht von Dauer, stellten die Forscher fest: Nach drei bzw. sechs Monaten war der Blutdruck bei den TCM-Patienten wieder auf die alten Werte angestiegen.
 

 


Falls für Sie diese Information hilfreich war, freuen wir uns über eine SPENDE

 

Ähnliche Beiträge

  1. Schon ein Stück schwarze Schokolade senkt den Blutdruck
  2. Reninhemmer: Ein neuer Blutdrucksenker stellt sich vor
  3. Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall steigt
Werbung

Rss Feed Tweeter button Facebook button Myspace button Linkedin button