Wundermittel gibt es nicht

Dienstag, 9. März 2010 verfasst von admin

Vorsicht bei Anpreisungen „neuer Therapien“!

Schlaganfallbetroffene haben ein verständliches Interesse, die zum Teil schwerwiegenden bleibenden Folgen ihrer Erkrankung wie Lähmungen, Schluck-, Sprach- und Sehstörungen – um nur einige Beispiele zu nennen – zumindest zu verringern.

Krankengymnastik, Ergotherapie und beispielsweise Logopädie gehören zu den bewährten und wissenschaftlich anerkannten Therapieformen bei entsprechenden Ausfallerscheinungen.

Daneben werden Schlaganfallbetroffenen im Laufe ihrer mehrjährigen Krankheitsgeschichte immer wieder neue Therapieformen und Mittelchen feilgeboten, deren Wirksamkeit mehr als fraglich ist.

Die lesen sich zum Teil wie das Inhaltsverzeichnis eines Versandhauskatalogs: Da werden Therapien von A bis Z – von der Aromatherapie über die Elektrostimulation, die Hippo-, Interferenz-, Magnetfeld-, Ozon-, Phyto-, Reizstromtherapie oder gar Reiki und Zimt-Einlagesohlen (!) – angepriesen, mit denen „schon sehr gute Erfolge bei Schlaganfall“ erzielt worden sein sollen.

Häufig werden die vermeintlichen Therapien und angeblich hochwirksamen Mittelchen auf „wissenschaftlichen Symposien“ vorgestellt, als „klinisch getestet“ angeboten, bisweilen wird von „wissenschaftlich bewiesenen Erfolgen“ geschwärmt – um den Verkaufserfolg zu steigern.

Wird eine ganz spezielle Therapie auf solche Weise in höchsten Tönen gelobt, ist grundsätzlich Misstrauen angebracht: Was wissenschaftlich beweisbar ist, muss man nicht mit lockeren Sprüchen und teuren Werbemitteln unter die Leute bringen. Eins ist klar: Wundermittel gibt es nicht!

So verstecken sich mitunter hinter wohlfeilen aber hanebüchenen Anpreisungen reine Luftnummern bis hin zur Scharlatanerie. Nicht der Heilerfolg des Betroffenen steht im Vordergrund, sondern handfeste kommerzielle Interessen des Vermarkters. Hier ist höchste Vorsicht und Zurückhaltung geboten – und in Zweifelfällen der gute Rat des Schulmediziners, also des Hausarztes oder des Neurologen gefragt.

 

 


Falls für Sie diese Information hilfreich war, freuen wir uns über eine SPENDE

 

Ähnliche Beiträge

  1. „Erfolge“ können objektiv nicht nachgewiesen werden
  2. Zielwerte bei Lipid-Senkung oft nicht erreicht
Werbung

Rss Feed Tweeter button Facebook button Myspace button Linkedin button