Schlaganfall durch chinesisches Heilkraut

Dienstag, 9. März 2010 verfasst von admin

Ephedra-Kraut mit gefährlichen Nebenwirkungen
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte warnt vor Präparaten, die Ephedra-Kraut (Meerträubel) enthalten. Entsprechende Medikamente seien in Deutschland nicht zugelassen, würden jedoch unkontrolliert über das Internet angeboten. Erhöhter Blutdruck, Herzinfarkte, gefährliche Herzrhythmusstörungen sowie Krampf- und Schlaganfälle könnten Nebenwirkungen dieses alten chinesischen Naturheilmittels sein, warnt das Institut.

Ephedra-Kraut wirkt gefäßverengend und appetitdämpfend. Angeblich soll es auch das Blut "entschlacken". Aus den USA werden zehn Todesfälle gemeldet, die mit der Einnahme von entsprechenden Präparaten in Zusammenhang gebracht werden. In 13 weiteren Fällen blieben dort Menschen nach Schlaganfällen behindert.
 

 


Falls für Sie diese Information hilfreich war, freuen wir uns über eine SPENDE

 

Ähnliche Beiträge

  1. Vergiftung durch Medikamente
  2. Schlaganfall: Physiotherapie hilft noch lange nach Schlaganfall
  3. Hoher Blutdruck lässt sich effektiv durch ein Implantat bekämpfen
Werbung

Rss Feed Tweeter button Facebook button Myspace button Linkedin button